20.1.2006

Protestaktionen zum 3.12.2005 » Kurzprotokolle

Kurzprotokoll vom 16.1.2006

  • Aufruf und Veranstaltungsliste

    Der Aufruf zur Protestkundgebung am 28. Januar ist fertig gestellt, die IG Metall soll noch kurzfristig für eine eigene Unterstützung angefragt werden.

    Drucktermin für die Flugblätter und die Plakate ist Dienstag, 17. Januar 2006, 9.30 Uhr. Alle eingehenden Unterstützerunterschriften, die bis zu diesem Zeitpunkt noch verarbeitet werden können, werden noch berücksichtigt.

    Die gedruckten Exemplare (7000 Flugblätter, 500 Plakate) können beim DGB bzw. bei der Gewerkschaft NGG im Gewerkschaftshaus ab Donnerstag, 19.01.2006, abgeholt werden.

    Im Laufe der Woche wird eine Presseerklärung abgegeben, um unsere Protestaktion und Veranstaltungsreihe auch über die Medien bekannt zu machen.

    Laut vorliegender Informationen will sich der Gemeinderat am 24. Januar 2006 mit dem Thema "Naziaufmärsche in Karlsruhe" befassen und eine entsprechende Erklärung gegen diese Umtriebe veröffentlichen.


  • "Karlsruher Erklärung"

    Die eingegangenen Unterschriften unter die "Karlsruher Erklärung" (ca. 100) sollen im Laufe der Woche zusammengetragen und aktualisiert werden. Durch eine Presseerklärung am 20. Januar wird die "Karlsruher Erklärung" mit den ErstunterzeichnerInnen vor dem geplanten Naziaufmarsches am 28. Januar bekannt gegeben werden. Die Unterschriftenliste soll dann als sogenannte dynamische Liste weitergeführt werden und kann so zu verschiedenen Zeitpunkten für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden. Die "Karlsruher Erklärung" wird auf der Homepage des AAKA veröffentlicht.


  • Kooperationsgespräch mit der Stadt Karlsruhe

    Es wird über die Inhalte des Kooperationsgesprächs berichtet. Die Stadt Karlsruhe hat den Aufmarsch der Neonazis verboten. Näheres zur Verbotsbegründung ist nicht bekannt. Die Entscheidung beeinflusst die vorgesehenen Planungen des AAKA jedoch zunächst nicht.


© Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe