19.11.2005

Protestaktionen zum 3.12.2005 » Presse

Bündnis gegen Nazi-Aufmarsch distanziert sich von jeglichen Gewaltaufrufen

Aus gegebenem Anlass distanziert sich das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe entschieden von jeglichen Gewaltaufrufen.

Uneingeschränkter Konsens aller TeilnehmerInnen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Karlsruhe (AAKA) ist von Beginn der Vorbereitungen an, dass die Proteste ausschließlich mit gewaltfreien Mitteln vorgetragen werden. Dafür wurde bewusst das Symbol der Weißen Rose in Anlehnung an den gewaltfreien Widerstandskampf der Geschwister Scholl gewählt.

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich mit uns am 3. Dezember, 16.00 Uhr, auf dem Bahnhofsvorplatz zu versammeln, um den Nazis ein friedliches, demokratisches Zeichen entgegen zu setzen.

Wir wollen keine Nazis in Karlsruhe und anderswo. Fast 200 Opfer seit 1990 gehen auf deren Konto - "sie starben, weil sie anders aussahen, anders dachten, anders lebten". Setzen wir uns gemeinsam zur Wehr.

Nehmen Sie die Termine der Veranstaltungsreihe wahr, die von Unterstützer- Organisationen in Vorbereitung der Proteste angeboten werden. Näheres auf der AAKA-Homepage www.antifa-buendnis-ka.de.vu

Es bleibt dabei:
Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!


Elwis Capece, NGG
Silvia Schulze, VVN-BdA
Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe


© Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe