8.11.2005

Protestaktionen zum 3.12.2005 » Presse

Ohne Nazis und Rassisten leben,
in Rastatt, Karlsruhe und anderswo!

Unter diesem Motto rufen 50 Organisationen und Institutionen dazu auf, friedlich gegen eine für den 03.12.05 vorgesehene Demonstration der Neonazis in Karlsruhe zu protestieren.

Sogenannte "Freie Kräfte" der Neonazis wollen an diesem, vorweihnachtlichen Samstag, zum wiederholten Male sich in der Fächerstadt treffen und einen Fackelumzug durchführen.

Zeitlich auf das Karlsruher Treffen hat die Rechte Szene in Rastatt ebenfalls eine Aktion angemeldet. Beide Veranstaltungen werden bereits seit einigen Wochen in den einschlägigen Kreisen heftig beworben.

Für Karlsruhe hat das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA) eine Gegendemonstration angekündigt und bereits mit den Planungen begonnen. In dem unter der Federführung des DGB zustande gekommenen Bündnis befinden sich neben den DGB Gewerkschaften u.a. auch die Kreisverbände der SPD, der Grünen, der Stadtjugendausschuss, die Liga der Freien Wohlfahrtspflege verschiedene Organisationen der Friedensbewegung, aber auch die Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) und Karin Binder (Die Linke).

Wie der Sprecher des AAKA, Elwis Capece, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), mitteilte, handelt es sich nicht um ein rein linkes Aktionsbündnis, vielmehr ist es den Koordinatoren gelungen, ein breites bürgerliches Spektrum als "Aufrufer" für den friedlichen Protest gegen die Aktivitäten der Neo-Nazis zu gewinnen.

Zeitgleich, aber eigenständig, finden derzeit in Rastatt die Vorbereitungen für die friedliche Gegenveranstaltung zum Aufmarsch der Rechten Szene statt. Federführend ist hier die IG Metall in Gaggenau. Zwischen den beiden Organisationsgruppen findet ein regelmäßiger Informationsaustausch statt. Dennoch soll die Rastatter Veranstaltung nach Auskunft von Elwis Capece ein völlig eigenständiges, auf die Stadt zugeschnittenes Bild haben. Das Motto der Veranstaltung hier lautet "Zeichen gegen Rechts".

Nach wie vor hoffen beide Organisationsgruppen darauf, dass sich die beiden Städte dazu entschließen, die beiden Aktionen der Rechten Szene zu verbieten. Hierzu hat es bis dato allerdings keine entsprechenden Aussagen der zuständigen Behörden in Karlsruhe und Rastatt gegeben. (Näheres unter www.antifa-buendnis-ka.de.vu)

Für die Wochen vor dem 03.12.05 haben einige der Organisationen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Veranstaltungen geplant.

Wir bitten darum, die beiliegende Terminübersicht zu veröffentlichen.

Verantwortlich: Elwis Capece, NGG Mittelbaden-Nordschwarzwald


© Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe